Dienstag, 14. August 2018

Handnähen

In den letzten Wochen stand die Nähmaschine still. Es ging mir nicht anders als vielen von euch - zum Nähen an der Maschine (Nähbereich unter dem Dach) war es einfach zu warm. Dafür macht es aber Spaß, gemütlich auf dem Sofa oder im Freien zu sitzen und etwas mit der Hand zu sticheln.
Dafür habe ich mein Langzeit-Handnähprojekt mal wieder herausgeholt. Es ist der New Hexagon Millefiore Quilt-Along von Katja Marek (Katjas Quilt Shoppe), ein kostenloses Projekt von 2015.

Quilt von Katja Marek




Die einzelnen Hexagon-Muster basieren auf dem Buch: The New Hexagon: 52 Blocks to English Paper Piece.



Und das ist mein Farbentwurf für den Quilt:













Begonnen hatte ich gleich im Januar 2015, als das Projekt gestartet ist. Allerding habe ich schnell gemerkt, daß mir die Originalgröße nicht gefällt. Es wäre am Ende ein Quilt von ca. 2,20 x 2,20 m geworden - zu groß für mich. Also habe ich alles auf ca. 60% verkleinert und neu begonnen. Aber dann war ich mit meiner Stoffauswahl nicht zufrieden und habe nach einigen Wochen einen dritten Neustart gemacht. Dann stimmte alles für mich.
Bis Mitte 2016 hatte ich fünf Rosetten fertig genäht und eine Weitere begonnen, doch dann verließ mich für eine ganze Weile die Handnählust. Aber das kennen viele von euch sicher auch. Doch nun hat es mich wieder gepackt und ich bin eifrig am sticheln.
Mein bisheriger Stand


Derzeit nähe ich an der Rosette Nr. 4, das ist die Gelbe oben rechts.

Wie ihr seht, liegt noch ein weiter Weg vor mir, aber das stört mich nicht. So ein Handnähprojekt braucht eben seine Zeit.






Liebe Grüße - Beate

Sonntag, 1. Juli 2018

Sonnenschein

... so werde ich diesen Quilt nennen. Denn wenn ich die herrlichen leuchtenden Farben sehe, strahlt für mich die Sonne.
Seit längerem ist endlich mal wieder etwas fertig geworden, wenn auch vorerst nur das Top.
Da mein Nähzimmer oben unter dem Dach ist, mag ich bei Hitze nicht gerne dort sitzen. Daher war es im Mai sehr ruhig im Nähbereich. Anfang Juni durfte ich allerdings bei einer lieben Freundin die Designwand nutzen und konnte endlich meine Bulls Eye Blöcke aufhängen, sortieren und zusammennähen. Die Blöcke sind im Rahmen einer Tauschaktion mit einer Nähgruppe bereits vor ca. 1,5 Jahren entstanden, also "gut abgelagert". Ich bin ein bekennender Farben-Junkie und immer wieder hingerissen von der Leuchtkraft der Batikstoffe. Nun hoffe ich, daß ich bald dazu komme, ihn zu quilten.

Liebe Grüße - Beate

Sonntag, 13. Mai 2018

Alles Top

Heute habe ich zwei neue Tops zu zeigen.
Das erste ist wieder ein Babyquilt, diesmal für einen kleinen Großneffen. Ich hoffe, daß ich heute noch das Sandwich fertig bekomme.
Das Nilpferdmotiv habe ich vom gemusterten Stoff abgepaust und vergrößert und dann die beiden großen Burschen mit Vliesofix appliziert. Die Kopfkontur und das Maul werden noch mit engem Zickzackstich in weiß aufgestickt, das mache ich dann aber gleich beim Sandwich, ebenso wie das Aufapplizieren der Nilpferde als Ganzes. So spare ich mir zusätzliches Quilten.
Das Ganze wird dann etwa 110 x 110 cm groß und bekommt eine Rückseite aus hellblauem Fleece.

Das zweite Top ist deutlich größer geworden, als ich erwartet habe. Eigentlich sollte es eine kleine Decke werden....
Hmmm, 132 x 195 cm ist nicht gerade klein. Zum Glück habe ich den Rückseitenstoff großzügig gekauft und er wird reichen. Es ist ein blaugemusterter Flanell, der den Quilt kuschelig machen soll.
Genäht habe ich das Top nach dem Muster "Garden Twist" in einem Kurs bei Uta Bensel in der
QUILT-WERKSTATT AN DER MÜHLE in Schiffdorf.

So, nun werde ich zusehen, daß ich ans Quilten komme, damit ich bald fertige Ergebnisse zeigen kann.

Liebe Grüße - Beate

Sonntag, 22. April 2018

Es dreht sich im Kreis

... bzw. um die Kreise.
Kürzlich zeigte mir Jeannette, wie man Kreise mit Hilfe von Freezerpaper-Schablonen einnäht. Eine Anleitung für diese Technik findet ihr auch auf dem Blog Modern-Quilting-Timmdorf. Damit ich etwas Übung bekomme, habe ich gleich ein kleines Probestück mit mehreren Kreisen gemacht.
Die Kreise habe ich mit Volumenvlies H640 hinterfüttert und das Quiltchen mit einer doppelten Lage Baumwoll-Soja-Vlies gequiltet.

Dann habe ich noch eine etwas andere Technik ausprobiert - Kreise mit Hilfe von Backpapier einnähen. Eine Anleitung dafür gibt es HIER. Daraus wurde ebenfalls ein kleiner Probequilt.
Diesmal habe ich die Kreise mit H630 unterfüttert und nur eine Lage Baumwollvlies genommen. Dadurch "ploppen" die Kreise nicht ganz so stark hoch.
Mein Fazit: beide Methoden haben Vor- u. Nachteile. Die feste Schablone mit Freezerpaper, das auf dünnen Karton geklebt wurde, gibt sehr guten Halt, auch bei großen Kreisen. Durch die Herstellung der Schablone dauert es aber etwas länger. Sehr gut geeignet, wenn man mehrere Kreise in der gleichen Größe einnähen will, denn die Schablone kann mehrfach genutzt werden.
Die Methode mit Backpapier geht deutlich schneller, bei großen Kreisen wird das Ganze aber etwas instabil. Und das abschließende Ausreißen des Papiers kann etwas mühsam sein.
Insgesamt bin ich sehr zufrieden, daß ich diese Techniken gelernt habe. Die eingenähten Kreise gefallen mir SUPER gut und ich werde sicher bei dem einen oder anderen Quilt darauf zurückgreifen.

Liebe Grüße - Beate